Großzügige Spende für TänzerInnen ...
  15.05.2022

... aus der Ukraine. Schwarz-Rot-Club Wetzlar startet Aktion im Rahmen der Deutschen Meisterschaften

Am 30.04.2022 fanden in der Stadthalle Wetzlar die diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Hauptgruppe S-Kombination sowie der Deutschlandpokal der Senioren II und III S-Latein statt.
Veranstaltet wurde diese Meisterschaft vom Schwarz-Rot-Club e.V. in der Stadthalle Wetzlar.

Am Vormittag der Veranstaltung kamen der Präsident des ausrichtenden Vereins, Herr Philipp Feht, sowie der 1. Vorsitzende des Grün-Gold-Club Bremen e.V., Herr Jens Steinmann, spontan auf die Idee am Veranstaltungstag Spenden für geflüchtete TänzerInnen aus der Ukraine einzusammeln. Hierzu wurden sowohl die Gäste im Saal als auch die Paare, Wertungsrichter und Funktionäre angesprochen. Und so kam es, dass die Wertungsrichter auf Teile ihrer Spesen und die Paare auf Teile ihrer Trainingskostenzuschüsse verzichteten. Zusammen kam ein vierstelliger Spendenbetrag, den die Initiatoren Steinmann und Feht nochmals großzügig aufstockten. Am Ende beteiligte sich noch der Lions Club Wetzlar-Solms an der Aktion, wodurch am Ende ca. 6000 € an Spenden eingesammelt werden konnten.

Die große Überraschung kam jedoch zwei Tage nach der Veranstaltung, als Philipp Feht unserem Präsidenten Simon Reuter telefonisch mitteilte, dass wir 1000 € aus diesem Topf als Spende bekommen sollen, weil wir uns ebenfalls stark für geflüchtete Tänzerinnen und Tänzer engagieren. Insgesamt wurde die Spendensumme auf je einen engagierten Verein aus Süd-, Ost,- West- und Norddeutschland aufgeteilt. „Ein solch spontaner Spendenaufruf ist an sich schon bemerkenswert. Und dass wir als Verein von den Initiatoren bedacht wurden, ist etwas besonderes und zeigt, dass die Sportwelt sowohl vereins- als auch länderübergreifend zusammenhält und eine wirkliche Gemeinschaft darstellt“ kommentiert Reuter die unerwartete Spende.

Verwenden werden wir das Geld für unsere über 10 TänzerInnen, die wir direkt nach Kriegsbeginn bei uns beitragsfrei aufgenommen haben. Von Seiten der Stadt gibt es nun Bestrebungen, bis zu ca. 50% der Mitgliedsbeiträge zu übernehmen. Daher wird ein Teil der Spende für die restliche Finanzierungslücke eingesetzt. Darüber hinaus soll mit diesem Geld die Beschaffung von Trainingskleidung unterstützt werden, da die meisten TänzerInnen tatsächlich nur mit dem Allernötigsten fliehen konnten.

„Wir sind Jens und Philipp sehr dankbar für diese großzügige Geste und werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass das was uns verbindet, nämlich die Leidenschaft zu Tanzen, immer im Vordergrund stehen wird. Ganz egal aus welchem Land wir stammen“ ergänzt Simon Reuter.