Qual der Wahl: GM Junioren/Jugend/S-Kombi in Heilbronn, LM Senioren II in Mosbach
  10.03.2020

Am vergangenen Wochenende hatten die TSZ-Schlachtenbummler die Qual der Wahl – Gebietsmeisterschaft der Junioren II, Jugend A und Hauptgruppe S in Heilbronn oder die Landesmeisterschaften der Senioren II in Mosbach. Einige entschieden sich einfach für beide nacheinander. Das TSZ war auf beiden Veranstaltungen sehr gut vertreten und so gab es zahlreiche Erfolge zu vermelden.

 

Die Gebietsmeisterschaften starteten bereits am Vormittag und in der Junioren II B gab es dann auch direkt die ersten Finalteilnahmen und Medaillen zu vermelden. Viktor Kroter und Anna Lytovchenko sicherten sich mit einer tollen Leistung die Bronzemedaille, Christian Rau und Caroline Böck ertanzten sich im Finale den 4. Platz.

 

Zur Mittagszeit tanzten dann die Paare der Jugend A und hier bestand das halbe Finale aus TSZ-Paaren. Nur wenige Bestnoten fehlten Marco Ziga und Melody Badt zur makellosen Bilanz, einige davon gingen an das zweite TSZ-Paar im Finale. Laurin Mächtig und Xenia Stubert sicherten sich nach der langen Verletzungspause im Winter souverän die Bronzemedaille. Komplettiert wurde das tolle Abschneiden durch Mark Vol und Nicole Geller, die in diesem Turnier den 6. Platz belegten.

 

Krönender Abschluss dieser Veranstaltung war das Turnier der Hauptgruppe S Kombination und auch hier stellte das TSZ zwei Finalisten. Michael Ziga und Penelope Zschäbitz holten sich einige Bestnoten und in der Endabrechnung einen hervorragenden 2. Platz. Laurin Mächtig und Xenia Stubert sicherten sich in dem zweiten Kombinationsturnier an diesem Tag erneut die Finalteilnahme. Hier belegten sie Platz 6 und hatten damit an diesem Tag 50 Tänze getanzt – ein echter Marathon.

 

Die Senioren II machten sich in diesem Jahr für ihre Landesmeisterschaft auf den Weg nach Dallau bei Mosbach. Für einige Spannung sorgte das Turnier der S II-Klasse, denn hier war verletzungsbedingt der Meistertitel vakant. Für das TSZ starteten Siggi und Maria Klein sowie Sven und Ramona Spengemann. Beide Paare konnten die Wertungsrichter mit ihrer Leistung überzeugen und gaben auf dem Weg ins Semifinale jeweils nur 1 Kreuz ab. Siggi und Maria konnten sich mit dem 9. Platz in der jüngeren Altersklasse ein einstelliges Ergebnis sichern, Sven und Ramona schafften den Sprung ins Finale. Für fast alle Finalisten gab es sehr gemischte Wertungen von Platz 2 bis Platz 6 und so konnten viele Ergebnisse erst im Skating entschieden werden. Bei gleicher Platzziffer verpassten Sven und Ramona im Skating denkbar knapp die Bronzemedaille und belegten in diesem starken Feld einen tollen 4. Platz.

Herzlichen Glückwunsch an alle unsere Paare!